Backpacking

Neben den Outdoor-Aktivitäten und dem Leben in der Natur dreht sich auf dieser Website von Treat of Freedom Vieles um das günstige Verreisen.

Backpacking gehört ebenfalls zum Thema der Low-Budget-Reisen.

Deshalb möchte ich dir an dieser Stelle eine kurze Beschreibung mit auf den Weg geben, was Backpacking überhaupt bedeutet.sonnenuntergang-genießen

Backpack stammt aus dem amerikanischen Englisch und bedeutet Rucksack. Die leicht erweiterte Form Backpacking wird im Sprachgebrauch als das Reisen mit dem Rucksack (oder kurz: Rucksackreisen) verwendet.

Reisen…

In den meisten Fällen wird das Reisen so interpretiert, dass zum Verreisen zwangsläufig ein Urlaub in einem fremden Land notwendig ist. Doch wer kurz darüber nachdenkt, dem wird auffallen, dass eine Reise bzw. ein Urlaub auch in der Nähe des eigenen Hauses oder der eigenen Wohnung möglich ist.

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Möglichkeiten, eine Reise mit dem Rucksack zu unternehmen. Sowohl mit viel als auch mit weniger Geld. Sowohl in fremden Ländern als auch in der Heimat. Sowohl für längere Zeit als auch für Kurztrips.

 

Die verschiedenen Arten von Backpacking

Weltreisen

Die wohl populärste Art des Backpackings ist die des Globetrotters. Bei dieser Variante sind Reisende meist mit einem zuvor angespartem Budget für eine längere Zeit in fremden Ländern unterwegs. Dabei wird die Reise mit etwa 12.000 Euro (1.000 Euro pro Monat) mit einer Dauer von beispielsweise einem halben oder auch einem ganzen Jahr in den verschiedensten Ländern auf der Welt für Reisende möglich. Dabei ist schnell erkennbar, dass dies nicht möglich ist, wenn die Vorlieben darin bestehen, ein teures Luxushotel direkt im Touristengebiet zu besuchen. Eine minimalistische Einstellung stellt bei einem knappen Budget demnach eine Voraussetzung dar.Backpacking Wildnis

Natürlich ist diese Budget-Angabe ebenso wenig ein Mindest- wie ein Maximalwert. Der eine lebt minimalistischer und benötigt weniger Geld, der andere lebt etwas lukrativer und benötigt dementsprechend mehr.

Neben diesen Langzeitreisenden gibt es natürlich auch die Form, dass Reisende für mehrere kleine Kurzreisen unterwegs sind. Alltag, verreisen, Alltag, verreisen, Alltag, und so weiter. Der große Vorteil besteht darin, dass nicht zuvor ein relativ hohes Budget angespart werden muss, sondern immer „nur“ so viel, wie der Reisende für seinem Kurztrip benötigt.

 

Work & Travel

Da wohl jede Reise irgendwo eine Frage des Geldes darstellt, bemühen sich viele der Rucksacktouristen, in dem besuchten Land eine entsprechende Verdienstmöglichkeit zu finden. Sei es als Kellner in einem Restaurant oder in einer Bar, als Babysitter, als Sprachlehrer oder auch einer Vielzahl anderer Jobs. Die Verdienstmöglichkeiten sind zwar in anderen Ländern zum Großteil nicht besonders hoch, doch dabei geht es schließlich nicht ums Reich werden, sondern darum, seine Reise um ein paar Wochen oder sogar Monate zu verlängern.

Wenn du dich näher mit dem Thema Work & Travel beschäftigen möchtest und diese Art des Reisens bestens zu dir passt, dann schau doch mal bei www.travelworks.de. Hier bekommst du genauere Infos und kannst direkt schauen, ob bereits der passende Job für dich angeboten wird.

 

Flashpacking

Flashpacking ist ein noch recht neuer Begriff, der abgewandelt von Backpacking das spontane Reisen mit dem Rucksack bedeutet. Dieses blitzartige Verreisen ist insbesondere für diejenigen möglich, die bereits über ein höheres Budget (zum Beispiel durch Erbschaft) verfügen oder durch andere Verdienstquellen die Möglichkeit haben, spontan zu verreisen.Backpacking Alpen

 

Digitale Nomaden

Digitale Nomaden werden diejenigen bezeichnet, die sowohl verreisen als auch arbeiten. Sie arbeiten, während sie unterwegs sind. Ihr “Büro” befindet sich quasi überall auf der Welt. Ein Laptop, eine Internetverbindung und eine gewisse Brise geistiger Kreativität genügen, um an diversen Orten auf dieser Welt ihren Arbeiten nachzukommen. Wenn du mehr über dieses Thema der “Digitalen Nomaden” und einer ortsunabhängigen Arbeit erfahren möchtest, dann schreibe mir dies bitte in den Kommentaren und schaue auf www.earthcity.de/digitale-nomaden/ vorbei.

Weitere Möglichkeiten, wie du dein Geld auf Reisen verdienen kannst, findest du hier.

 

Günstige Alternative zum Luxushotel

Wer beruflich oder familiär enger am eigenen zu Hause gebunden ist, kann trotzdem als Backpacker verreisen. Backpacking hat schließlich nichts mit der Dauer der Reise oder mit der Entfernung von der eigenen Heimat zu tun.Backpacking Wildnis - Wasserfall in Thailand

Vielleicht sparst du gerade an einer zweiwöchigen Reise innerhalb Europas, um einfach mal wieder raus aus dem Alltag zu kommen? Prima!

Wenn du bereit bist, auf Luxus zu verzichten und bei Gastfamilien, in Hostels oder in der Natur zu übernachten, musst du fortan nicht mehr solange warten, bist du genügend Geld für deine Reise angespart hast. Für Low-Budget-Reisen brauchst du viel weniger Geld als du es möglicherweise aus den gängigen Reiseprospekten kennst.

 

Abenteuerreisen

Natürlich fasziniert ein Strand. Genauso können Städtereisen eine lohnenswerte Erfahrung darstellen. Für Abenteurer und naturverbundene Reisende gibt es neben Städten, Stränden und überfüllten Tourismusgebieten die Möglichkeit, fernab dieser Orte in der sogenannten “Wildnis” den Urlaub zu genießen.Backpacking Wildnis Strand

Im Übrigen entdeckst du dabei atemberaubende Orte, die nicht in jedem zweiten, total überteuertem Prospekt zu finden sind.

Mehr zu diesem Thema findest du auf der Themenseite “Bushcraft”.

 

Backpacking im Überblick:

  • niedriges bzw. eingeschränktes Reise-Budget
  • diverse Möglichkeiten auf Reisen Geld zu verdienen
  • häufig minimalistische Einstellung, insbesondere in Form der Unterkunft
  • sowohl für Kurzzeit- als auch Langzeitreisen geeignet
  • geeignet für Jung und Alt
  • Reise ist auch ohne genaue Reiseplanung möglich
  • alleine zu verreisen ist keine Seltenheit

 

Die größte Besonderheit beim Backpacking

Auf dem ersten Blick mag es möglicherweise so aussehen, als sei Backpacking nur die Reisemethode für diejenigen, die weniger Geld zur Verfügung haben oder weniger Geld für eine Reise ausgeben möchten.

Doch Backpacking ist noch viel viel mehr.Stran Philippinen

Backpacking ist auch eine Art des Verreisens, um einfach mal mehr vom Land zu erfahren. Im typischen Touristengebiet findest du Einheimische bzw. die sogenannten Locals meist nur in Form von Angestellten der Hotels, Bars und Restaurants. Die Kultur des Landes bekommst du nur am Rande mit. Für viele Menschen ist dies einfach zu wenig.

Viele Backpacker hätten genügend Geld, um sich ein teures Luxushotel leisten zu können. Doch das wollen sie nicht. Sie wollen viel lieber das Land und die dazugehörige Kultur kennenlernen, mit Einheimischen plaudern sowie neue Speisen und Getränke ausprobieren.

Backpacking ist demnach nicht nur eine Frage des Geldes, sondern ebenso eine Frage der Einstellung.

„Life Begins at the End of Your Comfort Zone.“

Genügt dir der Strand, umgeben von Touristen?
Oder willst du mehr von dieser Welt entdecken?

Mehr zum Thema Backpacking findest du hier.