Gesund reisen – Weißt du über alle Reisekrankheiten Bescheid?

Verreisen ist doch immer etwas Schönes. Doch was bei aller Vorfreude häufig auf der Strecke bleibt, ist die eigene Gesundheit. Denn im Urlaub kommen nicht nur Schwierigkeiten auf unser Immunsystem zu, die es bisher noch nicht gewöhnt ist, sondern gerade in südlichen und wärmeren Regionen fühlen sich die Krankheitserreger ganz besonders wohl.

In dieser Artikelserie geht es nun darum, unseren Körper auf Reisen so zu schützen, dass die Reise auch tatsächlich zum Genuss wird und nicht nach ein paar Tagen durch dumme Fehler abgebrochen werden muss.

Ja, Artikelserie. Ursprünglich hatte ich gehofft, dass ich dieses doch eher negativ behaftete Thema über Krankheit und Tod mit einem kurzen Beitrag abhandeln könnte. Doch die Themen der Krankheitserreger, der Impfungen, effektiven Tipps und Tricks zur Vermeidung von Krankheiten sowie dem Aufräumen von Mythen sind so wichtig, dass ich diese Themen nicht einfach in einen kleinen Artikel pressen und dich im Regen stehen lassen kann àla “Friss oder stirb”.

Damit wäre dir nicht geholfen und ich könnte es genauso gut bleiben lassen.

In diesem ersten Teil werden die wichtigsten und weitverbreiteten Reisekrankheiten aufgezeigt. Eine umfangreiche Übersicht inklusive Angaben zum Überträger des Erregers, der Klassifizierung, ob es sich zum Beispiel um eine bakterielle Infektion oder Virusinfektion handelt, möglicher Symptome, Folgen eines schweren Krankheitsverlaufs und möglicher Impfungen.

Achte bitte beim Lesen auf die verschiedenen Farben. Bestimmt erkennst du anhand der farblichen Markierung ein Muster, welches dir für zukünftige Schutzmaßnahmen behilflich sein wird.

 

Reisedurchfall

Na, wer wird nicht mindestens an einem Tag der Reise vom “flotten Otto” geplagt? Statistisch gesehen kommt dies bei 70 Prozent aller Reisenden vor. Du darfst dir also durchaus auf die Schulter klopfen, wenn du eine Reise unbeschadet überstanden hast.

Ursache für eine Durchfallerkrankung sind in der Regel Kolibakterien, die durch verunreinigte Nahrung oder verunreinigtes Trinkwasser aufgenommen werden.

Frischer Salat ist also gar nicht so gesund, wie er auf dem ersten Blick den Anschein hat. Gesund reisen - Cook it, peel it oder forget itDenn wenn dieses Salat unter dem Wasserhahn mit Leitungswasser abgewaschen wurde, welches in den meisten Ländern als “nicht trinkbar” gilt, ist der Salat kontaminiert.

Eine kleine Menge an Kolibakterien kann das Immunsystem bei einem gesunden Erwachsenen verarbeiten, doch diese kleine Menge ist bei einem ausgiebigen und tückischerweise auch leckeren Abendessen leider schnell überschritten. Das Übel folgt dann einige Stunden später beim langen Aufenthalt auf der Keramik.

Ein normaler Reisedurchfall klingt auch ohne ärztliche Behandlung recht zeitnah ab. Spätestens nach fünf Tagen sollte alles wieder normal sein. Ansonsten ist ein Arztbesuch anzuraten.

Einen weiteren sehr wichtigen Artikel über Krankheitserreger im Wasser findest du hier.

Neben einem normalen Reisedurchfall gibt es aber noch weitere Erreger und Krankheiten, die über verunreinigte Lebensmittel aufgenommen werden und deutlich schlimmere Auswirkungen haben können als nur einen Durchfall. Dazu gehören zum Beispiel die weitverbreitete Form der Gelbsucht Hepatitis A, der Brucellose sowie der Echinokokkose. Dazu später mehr.

 

FSME und Lyme-Borreliose

Für Wanderer, Camper, Bushcrafter und schlichtweg Naturliebhaber, die sich in Wäldern und Wiesen herumtreiben, besteht ein erhöhtes Risiko für einen Zeckenstich. Doch auch im heimischen Garten und auf dem eigenen Haustier lässt sich hin und wieder eine Zecke finden, die sich gerade auf der Suche nach frischen und warmen Blut befindet.

FMSE steht für Frühsommer-Meningoenzephalitis und ist eine Virus-Krankheit. Die Lyme-Borreliose ist eine durch Bakterien ausgelöste Krankheit und kann somit durch Antibiotika behandelt werden. Beide Infektionen können unbehandelt zu schweren Erkrankungen und sogar zum Tod führen.

Da das Thema zum Zeckenschutz sehr umfangreich ist, widme ich diesem einen gesonderten Artikel dieser Artikelserie.

 

Tetanus und Diphterie

Beide Krankheiten haben einen sehr schweren Krankheitsverlauf und können zum Tod führen.

Tetanusbakterien gelangen durch offene Hautstellen in den menschlichen Körper. Symptome sind Muskelkrämpfe und Lähmungen. Wenn das Zwerchfell betroffen ist, kommt es zum Erstickungstod. Eine andere Bezeichnung von Tetanus ist der Wundstarrkrampf.

Diphteriebakterien finden ihren Weg durch Tröpfchen- und Schmierinfektion in den menschlichen Körper und können u.a. Hirnlähmung, Schlucklähmung und Versagen der Nierenfunktion zur Folge haben.

Doch den Wissenschaftlern sei Dank. Zur heutigen Zeit erhalten (zumindest hier in Deutschland) bereits Kinder eine entsprechende Impfung gegen Tetanus und Diphterie. Die Td-Impfung wird alle 10 Jahre aufgefrischt. Ein Blick in deinen Impfpass verrät, ob und wann deine nächste Td-Impfung ansteht.

 

Hepatitis A und Hepatitis B

Beide Krankheiten werden durch Viren hervorgerufen und sind Formen der Gelbsucht. Gegen beide Krankheiten sind Impfungen verfügbar.

Die Wege einer Infektion sind jedoch unterschiedlich. Die Viren, die Hepatitis A verursachen, gelangen durch unvereinigtes Essen und Trinkwasser in den menschlichen Körper. Die Viren der Hepatitis B hingegen durch infizierte Körperflüssigkeit, wie zum Beispiel Blut, Speichel und Sperma.

Impfungen gegen Hepatitis B hast du mit Sicherheit bereits im Kindesalter mehrfach erhalten, sodass du schon vor deinem 18. Lebensjahr auf insgesamt drei Hep-B-Impfungen kommst. Schau diesbezüglich doch einfach mal in deinem Impfpass nach, ob und wann die nächste Impfung gegen Hepatitis B ansteht.

Es gibt übrigens Kombinationsimpfungen für Hep-A und Hep-B sowie Hep-A und Typhus.

 

Typhus

Typhus gelangt durch verunreinigtes Trinkwasser und Nahrung in den menschlichen Körper. Bei Komplikationen im Krankheitsverlauf kann Typhus sogar in Form von Darmdurchbrüchen und Bauchfellentzündungen zum Tod führen. Weitere Symptome sind zum Beispiel Kopfschmerzen, Verstopfung und hohes Fieber.

Insbesondere bei Rucksackreisenden sowie Bushcraftern und Campern bei Reisen ins Ausland wird eine Typhus-Impfung in vielen Ländern empfohlen.

Nachteil allerdings: Der Impfschutz hält nur drei Jahre und hat keine Schutzgarantie. Der Schutz liegt etwa bei 60 Prozent. Aber besser als nichts.

 

Tollwut

Tollwut gehört gleichzeitig zu den unterschätztesten und gefürchtetsten Virusinfektionen. Insbesondere bei Bushcraftern immer ein ganz besonderes Thema.

Warum? Eine ausgebrochene Tollwut verläuft beim Menschen immer tödlich!

Aufgrund dessen findest du zum Thema Tollwut hier einen gesonderten Artikel.

 

Pneumokokken

Für einen gesunden Erwachsenen sind Pneumokokken eher ungefährlich. Doch bei Säuglingen und älteren Menschen sieht dies anders aus.

Eine Infektion durch Pneumokokken-Bakterien lässt sich nur schwer durch Antibiotika bekämpfen und kann in Form einer Lungenentzündung innerhalb von 48 Stunden zum Tod führen. Eine nachträgliche Behandlung nach der Infektion ist daher in den meisten Fällen hoffnungslos. Weltweit sterben jährlich über 1 Million Menschen an einer Pneumokokken-Infektion.

Zuverlässig schützend wirkt allerdings eine Impfung gegen Pneumokokken. Ab einem Alter von 50 Jahren und spätestens mit 60 Jahren ist eine Impfung auf jeden Fall anzuraten.

Ach übrigens: Ein Beispiel für einen sehr ausdauernden Weltreisenden mit über 60 Jahren Lebenserfahrung findest du übrigens in Peter von PetersTravel.
Link: http://peterstravel.de/

 

Meningokokken

Meningokokken sind Bakterien, die zur bekannten Meningitis (Hirnhautentzündung) führen können. Obwohl Meningokokken weltweit auftreten, ist das Infektionsrisiko zum Beispiel in Deutschland sehr gering. Am stärksten verbreitet sind Meningokokken südlich der Sahara im sogenannten “Meningitisgürtel”.

Bei den Meningokokken existieren unterschiedliche Serogruppen. Zu den wichtigsten Serogruppen zählen die Typen A, B, C, Y und W135, welche an den verschiedenen Regionen der Welt unterschiedlich stark vertreten sind.

Neben einer Hirnhautentzündung, die innerhalb weniger Stunden zum Tod führen kann, gehört eine Blutvergiftung zum möglichen Krankheitsverlauf. Bei einer Blutvergiftung können unterschiedliche Organe betroffen sein. Je nach Krankheitsverlauf und betroffenen Organen kann eine Blutvergiftung zu Amputationen oder auch zum Tod führen.

Überträger der Meningokokken ist der Mensch. Betroffene Personen können die Erreger in Form einer Tröpfchen- oder Schmierinfektion (Husten, Niesen, Händeschütteln) übertragen.

Ob eine Impfung gegen Meningokokken in deinem Reiseland empfohlen wird, erfährst du bei deinem Tropenarzt des Vertrauens.

 

Bilharziose

Die Bilharziose – auch Schistosomiasis genannt – ist eine Wurmkrankheit, welche in subtropischen und tropischen Regionen verbreitet ist. Die Larven der Würmer, die sogenannten Zerkarien, bohren sich in Seen (Süßwasser) durch die menschliche Haut und gelangen so in den Körper.

Eine rechtzeitig erkannte Bilharziose ist gut heilbar. Eine unbehandelte Infektion kann jedoch zum Tod führen.

Eine Impfung gibt es nicht.

Vorbeugender Schutz: In Gebieten, in denen Bilharziose vorkommt, sind Süßwasserseen zu meiden. Schon das kurze Abkühlen der Füße sowie Spritzwasser können zu Infektionen führen.

 

Legionärskrankheit

Auslöser für diese Krankheit sind Legionellen. Diese Bakterien werden durch Wasserdampf eingeatmet und können in Form von Lungenentzündungen zum Tod führen.

Eingeatmeter Wasserdampf? Wie geht denn sowas? Nein, hierbei muss niemand auf den Schornstein eines Kraftwerks klettern und den Wasserdampf von Kühlwasser einatmen.

Wasserdampf befindet sich zum Beispiel im Badezimmer nach einer warmen Dusche. Die Bakterien vermehren sich u.a. im lauwarmen Wasser an einem Duschkopf. Beim nächsten Duschvorgang werden die Legionellen vom Menschen eingeatmet. Eine Impfung gibt es nicht. Eine ausbleibende Antibiotika-Wirkung ist aber nicht bekannt.

Vorbeugender Schutz: Insbesondere in südlicheren Ländern vor dem Duschgang bei offenem Fenster das Wasser ein paar Minuten laufen lassen.

 

Cholera

Obwohl Cholera-Infektionen bei Reisenden sehr selten sind, darf die Durchfallerkrankung in dieser Auflistung nicht fehlen. Verbreitet wird Cholera über verunreinigtes Trinkwasser.

Eine Impfung ist möglich, aber für Reisende in der Regel nicht notwendig.

 

Brucellose

Die Brucellose – auch Malta-Fieber genannt – ist in den Mittelmeerländern weit verbreitet. Die Erreger dieser Bakterienkrankheit gelangen durch verunreinigte Nahrung sowie Trinkwasser und ganz besonders durch verunreinigte Milchprodukte, wie zum Beispiel durch nicht-pasteurisierter Milch und rohem Ziegen- bzw. Schafskäse, in den menschlichen Körper.

Impfungen gibt es nicht.

 

Papataci-Fieber

Eine grippeähnliche Erkrankung, welche eine Hirnhautentzündung verursachen und somit unbehandelt zum Tod führen kann. Ursache für diese Erkrankung sind Mückenstiche.

Eine Impfung gegen das Papataci-Fieber gibt es nicht.

 

Echinokokkose

Die Echinokokkose ist bei uns Deutschen besser bekannt als Hund- bzw. Fuchsbandwurm. Schon als kleiner Junge wurde mir beigebracht, keine tief hängenden Brombeeren und andere Waldfrüchte zu essen. Gesund reisen - Achtung bei WaldfrüchtenObwohl sie doch so lecker aussehen.

Das Ei eines Bandwurms gelangt bei der Aufnahme durch die Darmwand hindurch in den menschlichen Körper. Auch Jahre nach der Infektion kann die Krankheit noch ausbrechen, welche zu Leber- und Lungenschäden führen kann.

Grundregel: Iss keine Waldfrüchte, die nicht mindestens einen halben Meter über dem Boden hängen. Weitere Schutzmaßnahme ist die sorgfältige Hygiene nach Tierkontakt.

 

Leishmaniase

Mücken und Zecken sind einmal mehr die Übeltäter, die die Leishmanien (Gattung der Protozoen) auf den Menschen übertragen. Bei der Leishmaniase gibt es unterschiedliche Formen. Die viscerale Leishmaniase führt zu Erkrankungen mehrerer Organe und kann zum Tod führen. Die cutane Leishmaniase führt zu Hautgeschwüren.

Eine Impfung gegen Leishmaniase gibt es derzeit nur für Haustiere. Die Forschung macht aber bereits große Fortschritte bei der Entwicklung einer Impfung, die auch beim Menschen anschlägt und jährlich Tausende Leben retten könnte.

Verbreitungsgebiet ist rund um das Mittelmeer.

 

Polio

Die Poliomyelitis – auch Kinderlähmung genannt – ist weltweit nur noch wenig existent. Umfangreiche Impfprogramme haben dieses Virus fast vollständig ausgerottet. Amerika und Europa sind Polio-frei, nur in einigen Teilen Afrikas und in Asien gibt es weiterhin Erkrankungen an Polio.

Symptome sind Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit und Verdauungsstörungen, aber auch Lähmungen. Wird dabei das Zwerchfell gelähmt, führt es zum Atemstillstand und somit zum Tod.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit hast du bereits eine Polio-Impfung. Um auf Nummer sicher zu gehen, schau diesbezüglich in deinem Impfpass nach.

 

Mumps, Masern, Röteln

Alle Drei sind hochansteckende Virusinfektionen, kommen weltweit vor und zählen zu den typischen Kinderkrankheiten. Komplikationen im Krankheitsverlauf treten seltener auf. Masern können in Form einer Hirnhautentzündung jedoch zum Tod führen.

Schau diesbezüglich ebenfalls in deinen Impfpass, ob eine entsprechende MMR-Impfung vorhanden ist.

 

Gonorrhoe (Tripper) und HIV

Raus aus dem Alltag, rein in den Urlaub. Ganz gleich, ob bei Pauschalreisen, Rundreisen mit dem Auto, Campingreisen, Rucksackreisen oder Bushcraft-Touren: Neue Leute lernt man überall kennen.

Eine lockere Stimmung, vielleicht noch der ein oder andere Tropfen Alkohol und spätesten dann beginnen die Flirts. Aus einem Flirt kann auch schnell mal mehr werden.

Daher: kein ungeschützter Sex mit Unbekannten!

 

Japanische Enzephalitis

Obwohl der Name darauf schließen lassen könnte, dass diese Krankheit nur in Japan verbreitet ist, kommt sie dennoch in weiten Teilen Asiens vor. Betroffene Länder sind zum Beispiel Indien, Thailand, Malaysia, Indonesien und China.

Gesund reisen - Japanische Enzephalitis

Also die typischen Länder für all diejenigen, die ihre Reise in den paradiesischen Ländern von Südostasien antreten wollen.

Die Krankheitserreger der japanischen Enzephalitis werden von Mücken übertragen und können in Form einer Hirnhautentzündung zum Tod führen. Ob eine Impfung bei deiner Reise notwendig ist, erfährst du bei einem Gespräch mit einem Tropenmediziner.

 

Dengue-Fieber und West-Nil-Fieber

Zwei weitere Virusinfektionen mit einem grippeähnlichen Krankheitsverlauf, welche einmal mehr von Mücken übertragen werden. Unbehandelt können beide Fieber zum Tod führen. Beim Dengue-Fieber liegt die Sterberate einer unbehandelten Erkrankung bei knapp 50 Prozent.

Impfungen gibt es nicht.

 

Gelbfieber

Verbreitungsgebiet dieser Virusinfektion ist Afrika, Südamerika und Teile der Karibik. Übertragen wird der Erreger durch Mücken. Der Krankheitsverlauf endet oft tödlich.

Eine Gelbfieber-Impfung ist möglich und wird sogar für die Einreise in manchen Ländern benötigt. Etwa 10 Tage nach der Impfung ist der Impfschutz vollständig vorhanden und hält mindestens 10 Jahre.

Bezüglich der Gelbfieber-Impfung kursieren allerdings einige Gerüchte im World Wide Web. Bei der Gelbfieber-Impfung werden sogenannte “Lebend-Virusimpfstoffe” gespritzt, d.h. der menschliche Körper wird ganz bewusst mit einer sehr geringen Menge mit dem Gelbfiebervirus infiziert. Das Immunsystem entwickelt daraufhin Antikörper, um das Virus zu bekämpfen.

In der Regel gibt es bei einer Impfung keine Nebenwirkungen. Nur bei etwa 10 Prozent aller Patienten sind Nebenwirkungen wie leichtes Fieber, Abgeschlagenheit, Übelkeit und Durchfall zu erkennen.

Den angesprochenen Gerüchten zufolge kann eine Gelbfieber-Impfung tödlich sein. Ja, das ist richtig. Aber nicht in dem Maße, wie es in manchen Foren zu lesen ist. Ein tödlicher Krankheitsverlauf als Folge einer Gelbfieber-Impfung ist sehr sehr selten.

Eine Zahl aus den Statistiken im Jahre 2011: Bei weltweit über 400 Millionen geimpften Personen gab es 17 Todesfälle. Umgerechnet eine Wahrscheinlichkeit von 0,000000425 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu gewinnen, ist knapp doppelt so hoch.

 

Malaria

Die Malaria gilt als eine der wichtigsten Erkrankungen in der Tropenmedizin und wird durch Blutparasiten – den sogenannten Plasmodien – verursacht, die durch Stechmücken auf den Menschen übertragen werden.

Bei den gutartigen Formen der Malaria (malaria tertiana und malaria quartana) zieht der Krankheitsverlauf lediglich “milde” Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Erbrechen und Durchfall nach sich. Gesund reisen - Achte auf den Mückenschutz!Die bösartige Form der Malaria (malaria tropica) kann allerdings tödlich enden.

Eine Impfung gegen Malaria gibt es nicht. Aber: Jede rechtzeitig erkannte Malaria ist heilbar!

Das bedeutet: Sollte während oder nach einer Reise in einem Land mit Malaria-Risiko ein Fieber auftreten, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden, der auf eine Malariainfektion untersucht.

 

Prophylaktische Schutzmaßnahmen werden in folgende drei Kategorien eingeteilt:

1.) Expositionsprophylaxe
Ohne Mückenstich, keine Infektion! Grundlage für einen effektiven Schutz gegen Malaria und vielen anderen Krankheiten ist immer ein guter Schutz vor Mückenstichen. Dazu gehören neben Moskitonetzen und langer, heller Kleidung außerdem Imprägniermittel, wie Permethrin, und auch Mittel zur Verwendung auf der Haut, wie zum Beispiel Diethyl-m-Toluamid (DEET) oder Icaridin.

Weitere nützliche und hilfreiche Tipps zur Vermeidung von Ansteckungen und Infektionen folgen in einem späteren Beitrag dieser Artikelserie.

2.) Medikamentöse Prophylaxe
Wer seine Reise in Hochrisikogebieten plant, dem wird eine regelmäßige, prophylaktische Einnahme eines Malariamittels empfohlen. Abhängig vom Reiseziel, der Reisedauer sowie eventuellen Unverträglichkeiten gehören die Medikamente Lariam, Malarone oder Doxycyclin zur entsprechenden Vorsorge.

3.) “stand-by”-Prophylaxe
Außerhalb von Hochrisikogebieten, also Gebieten mit geringem Malariarisiko, genügt in der Regel eine “stand-by”-Prophylaxe. Das bedeutet, dass ein entsprechendes Malaria-Medikament zwar mitgenommen, aber nicht regelmäßig eingenommen wird. Eine Einnahme erfolgt nur beim Verdacht auf Malaria, sofern nicht vorher ein Arzt aufgesucht werden konnte.

 

Zusammenfassung:

Nicht jede Krankheit tritt in deinem Reiseland auf und nicht jede Krankheit muss tatsächlich geimpft werden. Nicht jede Infektion führt zwangsläufig zur Erkrankung und erst recht nicht zum Tod. Unser Immunsystem hat auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Die oben aufgeführten Reisekrankheiten sollen dich nicht davon abhalten, zu reisen. Bei aller Schwarzmalerei, dass viele der oben genannten Krankheiten “zum Tod führen können”, heißt es noch nicht, dass eine Infektion auch bei dir tödlich verläuft. Du sollst diese Krankheiten daher nicht überschätzen.

Aber: Auch unterschätzen darfst du sie auf keinen Fall! Leichtsinn macht ebenso wenig Sinn!

Achtung übrigens bei gefährlichem Halbwissen von Verwandten und Freunden. Ein Individualreisender, der im Landesinneren auf Entdeckungstour geht, benötigt andere Empfehlungen und Impfungen als jemand, der seinen Urlaub ausschließlich in einer Hotelanlage verbringt. Dein Kumpel mag vielleicht schon in über 40 Ländern der Welt gewesen sein und eine dementsprechend große Erfahrung und Vertrauenswürdigkeit mitbringen, doch sofern er sich nur in Tourismusgebieten und Hotels aufhält, sind seine Kenntnisse für dein Abenteuer in freier Wildbahn wenig geeignet.

Achja, sind dir die Farben aufgefallen? Manche Farben wie Blau (bei verunreinigtem Wasser und Nahrungsmitteln) und Rot (bei Mücken und Zecken) treten häufiger auf. Anhand dieser Farben möchte ich dir helfen, ein Gefühl für die Reisekrankheiten zu bekommen.

Ein Gefühl dafür bekommen. Genau darum geht es. Ich selbst bin kein Arzt und erst recht kein Tropenmediziner. Obwohl ich in diesem Artikel all mein Wissen und Erfahrungen zum Thema Reisekrankheiten gesteckt und gründlich recherchiert habe, kann dir ein auf Reisekrankheiten spezialisierter Arzt (Tropenmediziner) noch mehr zu diesem Thema sagen.

Grundregel: “Keine Fernreise ohne medizinische Beratung!”

In der Regel sind neben einer ausführlichen Beratung auch direkt die benötigten Impfungen bei deinem Tropenmediziner zu erhalten.

 

Im nächsten Teil dieser Artikelserie
geht es um die wichtigsten Impfungen
und wo du sie bekommst.

2 Comments Gesund reisen – Weißt du über alle Reisekrankheiten Bescheid?

  1. Peter / PetersTravel 17. März 2015 at 10:57

    Hallo Tobi,
    merci für Deine Erwähnung bei den Pneumokokken.
    Nachdem ich diese tolle Aufstellung gelesen habe, ist mir noch ganz schwumrig.
    Ich muss gestehen, ich gehe sehr sorglos mit diesen ganzen „Gefahren“ um und bin damit bisher aber gut gereist. Ganz früher habe ich auch mal Malaria-Vorsoge getroffen, aber schon lange abgeschafft. Wenn ich jedesmal etwas eingeworfen hätte, würde mein Körper das sicher auch nicht gut finden. Auf meiner letzten Reise hatte ich für den Notfall Malanil Tablets dabei.
    Hepatitis+Tetanus-Impfungen mache ich. Gelbfieber auch (hält ja 10 Jahre). Und, da ich gerade viel im Lake Malawi geschwommen bin, habe ich auch mal was gegen Bilharziose eingeworfen – im Gegensatz zu Deutschland kostete das vor Ort übrigens 4€ (hier über 100€?).
    Heikel ist sicher der Punkt „Tollwut“.
    BG, Peter

    Reply
    1. Tobi 26. Mai 2015 at 12:39

      Hallo Peter,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Und einen Daumen hoch für dein Immunsystem. 😉

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.