Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Imprägnieren einer Hängematte

Ob Langzeitreise oder Kurztrip. Ob in Deutschland oder in fernen Ländern. Ob komplett durchgeplant oder “einfach-mal-drauf-los”. Ob mit prall gefülltem Bankkonto oder Low-Budget.

Eines hat jede Reise gemeinsam: An erster Stelle steht die eigene Gesundheit.

Viele Menschen haben Angst vor Touren und Reisen auf eigene Faust. Individualreisen seien zu gefährlich.

Doch in Wahrheit ist die Welt nicht so gefährlich, wie von Unwissenden mit vielen Vorurteilen verbreitet. Und doch gibt es einige Fakten, die jeder vor der Reise wissen sollte, um sich und seine Gesundheit zu schützen. Manchmal ist es außerdem ein beruhigendes Gefühl, wenn bei der nächsten Tour nicht besonders viel schiefgehen kann.

Jede Eventualität lässt sich natürlich nicht im Vorfeld abklären, doch das ist gar nicht nötig. Ein Restrisiko besteht immer – und das ist auch gut so.

Erst das nicht abgesicherte Restrisiko unterscheidet das Abenteuer vom Familienausflug.” – Rüdiger Nehberg

Bestimmt hast du in den letzten Tagen schon die Artikel über eine Hängematte als Alternative zum Zelt gelesen.

Wenn nicht, hier noch einmal die Übersicht:

 

In diesem Artikel geht es darum, wie du eine Hängematte imprägnierst, um dich gegen die tödlichen Krankheiten, die von Mücken und Insekten übertragen werden, zu schützen.

Eine Imprägnierung ist wichtig, damit du im “Inneren” einer Hängematte vor Mückenangriffen sicher bist, weil du selbst mit einem Mosquitonetz noch gestochen werden kannst.

Eine Mücke kann dich trotz Mosquitonetz erreichen, wenn das Netz löchrig, rissig und/oder nicht sauber vernäht ist. Außerdem ist ein Mückenstich möglich, wenn du mit einem deiner Körperteile das Netz berührst und die Mücke durch das Netz hindurchstechen kann.

Genauso verhält es sich mit der Unterseite bzw. der Liegefläche der Hängematte. Wenn du mit deinem Körper in der Hängematte liegst, dann lastet auf ihr eine riesige Spannung mit einer sehr großen Druckfläche. Mithilfe dieser Druckfläche ist eine Mücke in der Lage, durch den dünnen Stoff der Hängematte in deinen Körper zu stechen und somit die Krankheiten zu übertragen.

Wenn du allerdings zuvor deine Hängematte imprägniert hast, wird die Mücke direkt beim Kontakt mit der Hängematte unschädlich gemacht.

 

Pyrethroide vs. Repellents

Bevor ich dir die Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Imprägnierung verrate, möchte ich kurz auf zwei unterschiedliche Arten von Insektenschutzmitteln eingehen.

Denn eine falsche Verwendung ist für dich hochgiftig und für deine Hängematte zerstörerisch.

 

Auf der einen Seite stehen die Repellents.

Repellents, oder auch Repellentien, stammen von dem Lateinischen repellere und bedeuten übersetzt “vertreiben” bzw. “zurückstoßen”.

Diese Repellents, zum Beispiel das Anti-Insektenspray DEET (Diethyltoluamid), sind für die Verwendung auf der Haut geeignet.

Insekten und Mücken werden durch Repellents nicht getötet, sondern durch den Geruch “vertrieben”.

Für die Imprägnierung deiner Hängematte sind Repellents nicht geeignet. Dies hat mehrere Gründe. Einerseits, weil die Wirkungsdauer eines Repellents bei etwa 6 bis 8 Stunden liegt und du dementsprechend jede Nacht deine Hängematte erneut einsprühen müsstest. Andererseits, weil einige Inhaltsstoffe eines Repellents kunststofflöslich wirken. Sprühst du ein Repellent auf deine aus Polyester bestehende Hängematte, kann bei ausreichender Konzentration ein Loch entstehen und sich deine Hängematte auflösen.

 

Auf der anderen Seite stehen die Pyrethroide.

Bei den Pyrethroiden handelt es sich um ein chemisch hergestelltes, synthetisches Kontakt- und Fraßgift.

Mithilfe von Pyrethroiden, wie zum Beispiel Permethrin, werden die Insekten nicht verscheucht, sondern getötet.

Für die Verwendung auf der eigenen Haut sind Pyrethroide nicht geeignet. Wenn du deine Hängematte imprägnierst, sind deshalb Schutzhandschuhe zwingend anzuraten.

Nach erfolgreicher Imprägnierung deiner Hängematte mit Permethrin wird weitestgehend verhindert, dass du von einer Mücke gestochen wirst. Sobald eine Mücke auf deiner Hängematte landet, wird das Nervensystem der Mücke stark geschädigt, sie stirbt und fällt zu Boden.

 

Auswirkungen auf die Umwelt

Uns Bushcraftern und Naturliebhabern liegt die Natur jederzeit am Herzen. Bei der Handhabung mit Chemikalien ist höchste Vorsicht geboten. Hier ein paar harte Fakten:

  • Die Halbwertszeit von Permethrin beträgt etwa 30 Tage.
  • Auf der Oberfläche von Pflanzen verringert sich die Halbwertszeit auf etwa 10 Tage.
  • Permethrin ist stark wassergefährdend.
  • Gegen Insekten und Mücken wirkt Permethrin tödlich.
  • Gegen Fische wirkt Permethrin stark giftig.
  • Gegen Vögel wirkt Permethrin wenig bis nicht giftig.
  • Für den Menschen gilt Permethrin als krebserregend.

Jedoch sei das Aufhalten innerhalb einer mit Permethrin imprägnierten Hängematte für den Menschen unbedenklich. Bei Studien des Bundesforschungsministeriums (BMBF) sowie des Industrieverbandes Agrar e.V. (IVA) seien keine belastbaren Hinweise gegen eine Verwendung von Permethrin zur Imprägnierung einer Hängematte sowie anderen Haushaltsgegenständen, wie zum Beispiel Teppichen, ermittelt worden.

Weitere Hinweise, Hygienevorschriften und Anweisungen im Schadensfall findest du hier.

 

Hängematte imprägnieren – Die Anleitung

Nun aber (endlich) zur versprochenen Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Imprägnierung deiner Hängematte.

1. Bereite dich sorgfältig auf die Imprägnierung vor. Damit das Permethrin nicht ins Haus und in die Atemwege gelangen kann, gehst du für die Imprägnierung nach draußen, zum Beispiel in den Garten oder auf den Balkon. Darüber hinaus kümmerst du dich bereits jetzt um einen geeigneten Platz zum Trocknen und Durchlüften deiner Hängematte, zum Beispiel einen Wäscheständer.

2. Stelle Folgendes bereit:

  • eine Schüssel (etwa 5 – 7 Liter)
  • deine Hängematte
  • einen Messbecher (mind. 500 mL)
  • ein Gefäß mit Leitungswasser
  • gummierte Schutzhandschuhe

3. Schutzhandschuhe anziehen.

4. Mischungsverhältnis von 1:4 zubereiten. Bedeutet: 1 Anteil Permethrin und 4 Anteile Wasser. Somit insgesamt 5 Anteile.

Für die Imprägnierung einer Hängematte werden etwa 50 mL Permethrin verwendet. Konkret: Du gibst 50 mL Permethrin (1 Anteil) und 200 mL Wasser (4 Anteile) in den Messbecher.

5. Den kompletten Inhalt des Messbechers füllst du in eine Schüssel. Anschließend legst du deine Hängematte hinein.

6. Jetzt heißt es: Ordentlich durchwalken. Am Anfang wirst du das Gefühl haben, dass sich zu wenig Flüssigkeit in der Schüssel befindet, Hängematte imprägnierenum alle Stellen deiner Hängematte zu befeuchten. Doch wenn du die Hängematte innerhalb der Schüssel etwa 3 bis 5 Minuten kräftig durchwalkst, werden nach und nach alle Stellen erreicht.

7. Sobald alle Stellen der Hängematte befeuchtet wurden, lässt du die Permethrinlösung etwa 5 bis 10 Minuten einwirken.

8. Hängematte aus der Schüssel herausnehmen und auf den zuvor vorbereiteten Platz legen oder hängen.

9. Mindestens 24 Stunden, besser 48 Stunden trocknen und durchlüften lassen.

10. Wenn du dich korrekt an das oben genannte Mischungverhältnis von 1:4 gehalten hast, befindet sich keine Restflüssigkeit in der Schüssel, d.h. du brauchst dir um eine fachgerechte Entsorgung der Chemikalien keine Gedanken machen.

 

Wirkungsdauer

Pyrethroide besitzen eine geringe Lichtstabilität, d.h. die Imprägnierung deiner Hängematte muss in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

In der Regel hält eine Imprägnierung etwa 4 bis 6 Monate.

 

Zusammenfassung

Ein Mosquitonetz reicht nicht für einen hundertprozentigen Schutz vor Mückenangriffen. Eine Mücke kann durch den Stoff deiner Hängematte stechen, wenn du dich darin befindest.

Um weitestgehend geschützt zu sein, wird eine Imprägnierung empfohlen.

Für die Imprägnierung werden Pyrethroide, zum Beispiel Permethrin, verwendet. Repellents, die auf der menschlichen Haut zum Einsatz kommen, sind nicht geeignet.

Laut wissenschaftlicher Studien ist der Aufenthalt innerhalb einer mit Permethrin imprägnierten Hängematte für den Menschen gesundheitlich unbedenklich.

Permethrin ist nicht rezeptpflichtig und kann zum Beispiel hier erworben werden.

 

Du findest diesen Artikel hilfreich? Dann teile ihn JETZT mit deinen Freunden und Verwandten auf Facebook.

 

2 Comments Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Imprägnieren einer Hängematte

  1. Daniel 26. Juli 2015 at 20:57

    Danke für die Infos! Ich reise demnächst nach Borneo und bin daher auf der Suche nach Tipps für Moskitoschutz usw. Du schreibst: „Für die Verwendung auf der eigenen Haut sind Pyrethroide nicht geeignet.“ Wenn man beim Imprägnieren Handschuhe tragen soll, inwiefern ist es dann gesund, mit nackter Haut darauf zu liegen? Bei 30 Grad will ich mich ja nicht unbedingt noch in einen Schlafsack einwickeln. Funktioniert das Imprägnieren bei jeder Art von Material? Überlege mir bei haengemattenshop.com eine leichte Nylonhängematte zuzulegen. Baumwolle sollte wahrscheinlich sowieso kein Problem sein…
    Danke schonmal für die Antworten.
    Lg, Daniel

    Reply
    1. Tobi 4. September 2015 at 19:26

      Hi Daniel,

      zuerst einmal vielen Dank für deinen Kommentar und ein ganz ganz großes SORRY, dass ich erst jetzt antworte. Da ich den ganzen SOmmer unterwegs war, arbeite ich jetzt nach und nach alle Mails und Kommentare nacheinander ab.

      Anders als die gängigen Insektensprays, wie zum Beispiel DEET, solltest du das flüssige Pyrethroid nicht auf der Haut verwenden. Sobald das Pyrethroid aber in das Material der Hängematte eingezogen und getrocknet ist, besteht laut der oben genannten Studie kein Gesundheitsrisiko. Es ist also möglich, mit der nackten Haut auf dem Material der Hängematte zu liegen.

      Allerdings ist dies in den seltensten Fällen angenehm. Mit der nackten, schwitzigen, teilweise dreckigen Haut kann es auf Dauer auf dem Nylongewebe sehr ungemütlich werden. Solltest du das Gefühl noch nicht kennen oder dich nicht sogar daran gewöhnt haben, dann solltest du das eher nicht in Borneo, Malaysia ausprobieren.

      Des Weiteren ist ein kleiner, leichter Sommerschlafsack selten eine große Belastung. Ich kenne zwar die nächtlichen Temperaturen dort nicht, aber ich kann sagen, dass du die nächtlichen Temperaturen grundsätzlich niemals unterschätzen solltest. Vielleicht sind die Temperaturen nicht tödlich, aber möglicherweise unangenehm, um täglich ohne Kälteschutz zu übernachten.

      Ich hoffe, dass ich dir mit diesen Antworten helfen kann. Und natürlich wünsche ich dir viel Spaß auf deiner Reise.

      Tobi

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.