Meine perfekte Ausrüstung auf Reisen

>>>>> Achtung: Diese Liste wird nicht mehr aktualisiert! <<<<<

>>>>> Die aktuelle und deutlich übersichtlichere Auflistung meiner Ausrüstung findest du hier! <<<<<


 

 

Es ist wieder soweit. Der nächste Trip steht vor der Tür. Doch welche Klamotten und Ausrüstungsgegenstände brauchst du auf deiner Reise? Seine eigene Ausrüstung zusammenbasteln. Ja, das macht Spaß. Kenne ich doch selbst. 😉 Es ist doch immer wieder ein tolles Gefühl, wenn du nach neuen Sachen recherchieren kannst und dabei teilweise wirklich tolle Entdeckungen machst. Hier eine neue Stirnlampe für 100 Euro, da ein neuer Hobo-Kocher für 80 Euro. Vielleicht dies noch, vielleicht jenes noch. Und dabei gibst du womöglich viel zu viel Geld für Dinge aus, die du gar nicht wirklich benötigst. Und dieses Geld wäre doch so wichtig für deine Traumreise.

Doch hast du einmal darüber nachgedacht, welche Gegenstände wirklich unverzichtbar sind? Gegenstände, die du täglich brauchst oder mindestens alle zwei Tage?

Alle verlinkten Produkte selbst getestet!

Stell dir einen Reisenden vor, der neben seiner Isomatte und seinem Schlafsack auch noch eine Wolldecke und eine weitere Decke mitnimmt, für den Fall, dass die eine Decke kaputtgeht. Beide Decken sind reine Vorsichtsmaßnahmen, erzeugen unnötiges Gewicht und sie nehmen Platz weg. Und das ist nur ein Beispiel für überflüssiges Gepäck. Halte dir immer vor Augen, dass du das ganze Gewicht auf deiner Reise auf deinem Rücken tragen musst. Denn was glaubst du wohl, wer seine Reise eher genießen wird? Derjenige, der sich Kilometer für Kilometer mit seinem – übertrieben formuliert – „tonnenschweren“ Rucksack abschleppen muss, oder derjenige, der nur das Allernötigste mitnimmt? Ganz richtig.

Pssssst….mal unter uns: Auch im Ausland gibt es Einkaufsläden. Wenn etwas kaputt ist oder du einen Gegenstand für eine bestimmte Tour benötigst, kannst du es immernoch vor Ort kaufen.

 

Aber hier nun wie versprochen meine persönliche Packliste – vielleicht ist die ein oder andere Inspiration für dich dabei:

 

Grundausstattung:

  • Schlafsack und/oder Schlafsack Inlay
  • Lange Hose/Zip Hose
  • Fleece-Jacke + Windbreaker
  • Kurzärmliges Hemd
  • Badehose
  • 2 Paar Boxershorts + Socken
  • Badelatschen oder Wasserschuhe

 

„Kleinkram“:

  • Stoffbeutel/Jutebeutel
  • Plastiktüte für Schmutzwäsche
  • Lederetui mit Zunder
  • Nähzeug mit Nadel
  • Notpfeife
  • Vorhängeschloss
  • Sonnenbrille mit Gurt und Etui
  • Handy inkl. Ladegerät
  • Taschenlampe/Stirnlampe
  • Erste Hilfe Päckchen
  • Kulturtasche mit Hygieneartikeln wie Zahnbürste und Zahnpasta, 2in1-Schampoo für Körper und Haar, Haarwachs, Deo usw.
  • Sonnencreme

 

Reiseapotheke:

  • Paracetamol 500mg (Schmerztabletten)
  • Lopedium (Durchfalltabletten)
  • Kohletabletten
  • Desinfizierspray
  • Bepanthensalbe
  • Fenistil Gel
  • Breitbandantibiotika
  • Pflaster + Verband
  • Compeed (Blasenpflaster)

 

Reisedokumente:

  • Personalausweis
  • Reisepass (bei Reisen außerhalb der EU)
  • Führerschein
  • Internationaler Führerschein
  • Impfpass
  • EC-Karte
  • Bargeld (maximal 100 Euro)

 

8 Comments Meine perfekte Ausrüstung auf Reisen

  1. Janina Zastrow 18. Juli 2014 at 21:59

    Du hast Antibiotika in deiner Reiseapotheke?

    Reply
    1. Tobi 27. Juli 2014 at 18:12

      Antibiotika sind ein sehr sensibles Thema.

      Tatsächlich ist es so, dass Antibiotika NICHT beim kleinsten Husten oder Schnupfen wie Kaubonbons verwendet werden sollen. Aber für sowas ist eine Reiseapotheke generell nicht gedacht. Viele Dinge sind nur für den Notfall.

      Die Breitbandantibiotika, die oben im Beitrag erwähnt werden, sind nicht auf einen Bakterienstamm spezialisiert, sondern sollen ein möglichst breites Spektrum an Bakterienstämmen abdecken.

      Wenn man alleine irgendwo tief im Gebirge unterwegs ist, kann dieses Antibiotikum allerdings lebensrettend sein, um sich auch erkrankt in die nächste Stadt zu „schleppen“.

      Beim nächsten Arzt soll aber dringend darauf hingewiesen werden, dass bereits Antibiotika genommen wurden, sodass sich der entsprechende Arzt darauf einstellen kann.

      Ich hoffe, dass ich deine Frage damit beantworten konnte. Vielen Dank für deinen Kommentar 🙂

      Reply
  2. Janina Zastrow 30. Juli 2014 at 21:07

    Ich habe mich eigentlich eher gefragt, welcher Arzt einfach so ohne jeglichen Grund ein Antibiotikum verschreibt, da es den Ärzten erst nach eindeutiger Indikation erlaubt ist .

    Reply
    1. Tobi 1. August 2014 at 16:29

      Ja, Antibiotika sind rezeptpflichtig, aber es gibt ja einen Grund: Deine Reise.

      Vor Antritt der Reise wirst du dich – insbesondere bei einer Reise ins Ausland – informieren, welche Medikamente und Impfungen im entsprechenden Land notwendig sind. Hier fragst du einfach deinen Hausarzt oder einen Tropenarzt. Diese Ärzte beraten dich und stellen dir auch das jeweilige Breitbandantibiotikum aus, welches in dem Land sinnvoll eingesetzt werden kann. Schließlich werden in unterschiedlichen Ländern auch die Erreger mit anderen Antibiotika bekämpft.

      Dies bedeutet, dass du keine Lügengeschichten auftischst, um „irgendwie“ an die Medikamente zu gelangen. Dies wäre äußerst kontraproduktiv, weil die Erreger im Ausland gewisse Resistenzen gegen deine „ergaunerten“ Medikamente aufweisen können. In diesem Fall wären deine Antibiotika wirkungslos oder zumindest nur eingeschränkt wirksam. Es ist also immer cleverer, beim Arzt bei der Wahrheit zu bleiben.

      Zusammengefasst: Lass dich vom Arzt, der sich in diesem Bereich auskennt, beraten und dieser wird dir auf Wunsch das richtige Antibiotikum für deine Reise verschreiben.

      Reply
  3. Jenna 26. Mai 2015 at 18:40

    Hi,
    deine Packliste finde ich als Ideengeber schon ziemlich gut, allerdings frage ich mich, was du für einen Rucksack benutzt.
    Ich möchte diesen Sommer ins Bushcrafting einsteigen und hab dazu ein Ein-Mann-Zelt und einen 3-Seasons-Schlafsack besorgt. Alleine dadurch plus eben notwendiger Kleinkram und Kleidung zum Wechseln brauche ich einen 100l-Rucksack!
    Inzwischen habe ich das Zelt wieder rausgenommen und mich stattdessen für ein Tarp entschieden. Trotzdem habe ich das Gefühl unglaublich viel Volumen mit mir herumzutragen. Ist das immer so? Oder gibt’s da eine Möglichkeit das Volumen zu reduzieren? Sinn des Bushcrafting ist nach meinem Verständnis doch, dass man eben mit kleinem Gepäck unterwegs ist.

    Reply
    1. Tobi 26. Mai 2015 at 20:22

      Hi Jenna,

      vielen Dank für deinen Kommentar und dieser sehr guten Frage. Und sehr cool, dass du ebenfalls ins Bushcrafting einsteigen möchtest.

      Die hier angegebene Packliste ist allerdings meine “komplette” Packliste für längere Reisen. Mit den hier genannten Ausrüstungsgegenständen habe ich zum Beispiel eine Rundreise durch Kuba gemacht. Der Seesack, den ich dabei hatte, hat ein Gesamtvolumen von etwa 90 Liter.

      Wenn du ein bisschen Geld in die Hand nehmen möchtest, um dir einen hochwertigen Trekking-Rucksack zu kaufen, dann kann ich den diesen hier empfehlen:
      http://treat-of-freedom.de/deuter-aircontact-pro

      Als frischer Einsteiger ins Bushcrafting benötigst du aber nicht alle Gegenstände, die hier aufgelistet sind. Grundsätzlich brauchst du auch für längere Reisen nicht unbedingt dieses Outdoor-Gear. Je nach Geschmack und eigenem Bedarf, kannst du natürlich deine Ausrüstung so zusammenstellen, wie du es möchtest.

      Ich kann aber empfehlen, dass du für deine ersten Erfahrungen möglichst wenig mitnehmen solltest. Möglichst wenig, damit du nicht so viel Gewicht auf deinem Rücken herumschleppen musst, aber trotzdem noch so viel, dass dir deine ersten Touren viel Spaß bereiten und du nicht zu stark eingeschränkt wirst.

      Der von dir angesprochene “notwendige Kleinkram” ist aber sehr wahrscheinlich gar nicht so notwendig, wie du heute noch glaubst. Bevor du eine längere Tour unternimmst, verbringe doch erstmal eine oder zwei Nächte im Freien und überprüfe genau, welches Gear du wirklich brauchst und welches auch daheim bleiben kann. Orientiere dich beim Maximalgewicht des Rucksacks in etwa an einem Viertel deines Körpergewichts.

      Nach und nach wirst du dann deine eigene Ausrüstung bzw. deine eigene Packliste optimieren.

      Ich hoffe, dass ich deine Frage hiermit beantworten konnte. Solltest du weitere Fragen haben, stehe ich dir natürlich weiterhin gerne zur Verfügung.

      Schöne Grüße,
      Tobi

      Reply
      1. Kili 21. Dezember 2015 at 23:30

        Hast du echt einen Monat lang von Ort zu Ort in Kuba den 90 l Seesack herumgeschleppt?
        Hört sich an, als wäre das dann auch ganz schön schwer 😀

        Reply
        1. Tobi 22. Dezember 2015 at 0:19

          Ja, bei der Kuba-Rundreise hatte ich den 90L Seesack dabei. Das geht aber nur, wenn man viel mit Bus, Bahn, LKW-Ladefläche oder anderen Verkehrsmitteln unterwegs ist. Jeden Tag 20 Kilometer wandern werden mit diesem Seesack bestimmt zur Tortur. 😉

          Ach übrigens: Wie oben beschrieben wird diese Packliste nicht mehr aktualisiert.
          Die neue Übersicht findest du unter http://treat-of-freedom.de/bushcraft-ausruestung/ oder auch oben im Menü.

          Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.