Es ist immer Zeit für verrückte Dinge

Auf dieses Thema bin ich bei einem Gespräch mit einem Kumpel gekommen, der doch tatsächlich behauptete, dass ihm im Urlaub häufig zu langweilig wird, weil er das ständige “Strandherumgegammel” nicht ausstehen kann. Urlaub soll ja schließlich keine Qual sein, oder?

Zugegebenermaßen geht es mir da genauso. Auch ich mag das “Strandherumgegammel” nicht. Erst recht nicht, wenn ich in einer Hotelanlage mit All-Inclusive gefangen bin. Dies ist unter anderem auch der Grund, warum ich meine Erfahrungen und Erlebnisse mit dir teilen möchte, denn du sollst schließlich nicht ebenso gelangweilt sein.

Du kannst Urlaub nunmal auch anders haben.

“Strandherumgegammel” ist (glaube ich) kein echtes Wort. Zumindest versucht die Rechtschreibkorrektur meines Schreibprogrammes, mich davon zu überzeugen.

Nunja, gemeint ist das langweilige Herumliegen am Strand, sich zu sonnen, nach und nach braun zu werden und sich regelmäßig im Meer abzukühlen.

Klingt doch eigentlich gar nicht so schlecht. Viele Menschen träumen davon. Doch wenn du gerade genau in der Situation bist, in der du am Strand herumliegst, dich sonnst, nach und nach braun wirst und dir in regelmäßigen Abständen im Meer eine Abkühlung holst, überzieht dich schnell ein Hauch von Langeweile. Am ersten Tag ist noch alles okay. Hey, immerhin bist du am Strand. Auch am zweiten Tag bist du vielleicht noch in der Lage, diesen Umstand auszuhalten.

Doch was ist danach?

 

Entdecke den Junggebliebenen in dir

Häufig sagen die Leute zu mir: “Hey Tobi, werd doch mal erwachsen.” Meine Reaktion darauf sieht in etwa so aus, dass ich skeptisch gucke und eine Augenbraue hochziehe.

Vielen Menschen ist heutzutage einfach viel zu viel peinlich. Und daher machen genau diese Menschen einfach zu wenig Dinge, die sie tief im Inneren sehr gerne machen würden. Der soziale Druck ist in diesem Moment viel zu stark.

Das Erfolgsrezept in diesen Momenten: Sei stärker!

Nimm dir die Freiheit, das zu tun, was du gerne möchtest. Und wenn es für andere Menschen noch so peinlich erscheint.

Dabei habe ich übrigens etwas ganz Erstaunliches festgestellt. Wenn du voran gehst und verrückte Dinge tust, dann fühlen sich andere Menschen in deiner Umgebung gleich viel wohler und sind ebenfalls in der Lage, verrückte Dinge zu tun. Du nimmst diesen Menschen in genau diesem Moment den sozialen Druck. Weil du als Vorreiter vorangehst, bleibt den anderen Menschen eine Peinlichkeit erspart. Ist das nicht großartig?

Du tust das, was du machen möchtest und hilfst sogar anderen Menschen dabei. Schon seltsam, dass uns Menschen sowas viel zu selten auffällt.

 

Dinge tun, die nicht im Reiseführer stehen

Selbst Urlauber, die nicht jeden Tag am Strand herumliegen, laufen mit ihrer Karte und ihrem Reiseführer umher, um die nächste Attraktion zu erreichen. Auch dies muss nicht immer sein.

Auf dem Foto oben siehst du übrigens wie ich mit dem Fahrrad den Strand entlangfahre. Ein Nachahmen kann ich dir wärmstens empfehlen. Dein teures Mountainbike lasse aber bitte zu Hause. Ein klappriges, altes Fahrrad mit ‘ner Acht im Vorderrad tut’s auch. Einfach mal am Strand radfahren. Direkt am Wasser, wo der Sand nass und fest ist. Genieße es. Es ist irre anstrengend. Möglicherweiser legst du dich das ein oder andere Mal auf die Klappe. Aber genieße es. Es ist einfach ein geniales Gefühl.

Was hältst du davon, wenn du einfach in der nächsten Zeit folgende Sätze komplett ausblendest?

“Dafür bin ich doch zu alt.”

und

“Dabei komme ich mir dumm vor. Was ist, wenn andere mich sehen?”

Einfach mal versuchen. Du wirst spektakuläre Ergebnisse haben.

 

Und denke immer daran:

Am Ende bereust du nur das, was du nicht gemacht hast.

Und das gilt übrigens nicht nur auf Reisen, sondern in allen Bereichen deines Lebens.

Viel Spaß bei deinem Abenteuer.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.